Foto eines Feldwegs in Ostpreußen

Aus dem ursprünglichen Manuskript
Hörprobe 1
Hörprobe 2
Hörprobe 3
Hörprobe 4
Hörprobe 5
Hörprobe 6
Hörprobe 7
Hörprobe 8
Hörprobe 9

Leseprobe Anfang





Aus der überarbeiteten Fassung
Leseprobe Anfang

Starker Wind jagte Staubwirbel über die kahlen Äcker. Rheticus und Paske ritten behaglich hügelauf und hügelab. Die Stoppeln gleißten, aus dunklen Wäldern quollen Wellen harzigen Wohlgeruchs. Breitgeballte weiße Wolken brachten Kühlung und erfreuliche Beschäftigung fürs Auge.
Gegen Tagesmitte wurde der Wind böiger. Fetzen von Himmelsblau überdeckten den Weg; nur geköpfte Weiden, Birken mit weitwehenden Zweigen zeigten seinen Rand. Der Sturm trieb sie voran, fegte die Straße frei von Wagen und Reitern. So konnten sie wenigstens sprechen, die Wolkenmassen betrachten, die sich bis zum Horizont wälzten, Bänke und Türme bildend, riesige Schiffe mit Masten und geblähten Segeln, ganze Wagenzüge mit Spießknechten, deren Schatten über die Felder glitten wie Herden wilder Rosse. Geballt und in Reihen auch die abenteuerlichsten Gestalten, grau und weiß, wie vor einem blauleuchtenden Vorhang.
Die Sonne fuhr schon zum Untergang, da glitten die Wolken noch immer, jetzt gleich Kähnen auf dem Haff mit rotglühenden Segeln, und die Wälder in der Runde brannten rot unterm dunkelgrünen Band der Wipfel; denn die Heiterkeit der Buchen lag zurück. Der Osten hatte seine schwermütigen Augen aufgetan

Der unsagbare Reiz ersten Herbstes hatte sich stundenlang um sie gebreitet. Man sah ihn noch nicht, fühlte ihn aber. Wie unmerkbar die Färbung des Laubes, als hätten Fingerspitzen es flüchtig gestreift.
Nun hing die Sonne über den Wipfeln. Da sammelten junge Zweige der Erlen sich zu dichteren Nestern. Ein schmales Fließ! Fluten von Glanz brachen aus seinem Spiegel durch feierlich regloses Schilfgewirr über lichtbunte Blätter in krausem Spiel.

Er hatte eine späte Flockenblume in der Hand, freute sich des schlanken Stiels, des schweren Köpfchens, der rotvioletten, zackigen Krone, und wie sie sich federnd reckte, zierlich, doch jedem Sturm gewachsen. Wieviel ebenmäßiger und standhafter als die, von hier kaum größer erscheinende, im gotischen Zierrat prunkende, massige Kirche; ein Menschenwerk, nach allen Gesetzen der Mathematik getürmt, im Vertrauen auf die Schwerkraft der Erde, und nicht standhafter als ein Klötzchenspiel, wenn diese einmal schwankte.
Er drehte die Blume zwischen den Fingern, ließ die Sonne darüber spielen, verlor sich in Gedanken.
„Je, dat wat nu nuscht meh helpe, Ehrwürden“, sagte da Job hinter ihm.
„Je, denn wölle wi man; abbersten pomalu!“ sagte Kopernikus und erhob sich.
Er hielt Job die Distel unter die Nase.
„Siehst, nu bin ich bald siebzig und find immer wieder Rätsel.“
Beide lachten fröhlich und mit allen Zähnen, die sie noch hatten; wußten aber beide nicht recht, warum.